* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   22.09.13 12:51
    Deine eingetrübte Stimmu
   4.01.14 22:01
    Hast du diese Odysee übe
   20.10.14 23:57
    Wo ist Nora?
   11.11.14 09:51
    "Mut ist auch nur ein An
   13.02.15 00:30
    Es erleichtert mich sehr
   15.08.15 18:12
    Hä? Bahnhof.






Arbeiten

Vor 22 Jahren wurde Libero Grassi ermordet. Er war einer der ersten, die sich als Unternehmer oeffentlich gegen die Mafia und die Schutzgelderpressungen gewehrt haben und der dafuer mit seinem Leben bezahlen musste.

Zur Jahrestagsfeier hat Addiopizzo ein Event an ihrem Strandabschnitt organisiert. Es gibt es Podiumsdiskussion mit wichtigen Leuten aus Politik, Wirtschaft und Antimafia und eine Apericena, ein Abendessen, dessen Einnahmen einem Barbesitzer zugute kommen, dem vor kurzem das Lokal angezuendet wurde, Frittata mit Zwiebeln und Kartoffeln, Couscous mit Erbsen und Weisswein.

Die Debatte ist unglaublich italienisch. In der Literatur liebe ich diese Art, Schnoerkel aus der Syntax zu drehen und tausend kleine Details zu erzaehlen um am Schluss zu einer subtilen Gesamtaussage zu gelangen. Bei einer politischen Debatte hingegen haette ich mir etwas mehr Technokratie gewuenscht. Immerhin - die nette Dame von der Praefektur hat eine klare Aussage und oeffnet mir das Herz.
Als alle Gaeste gegangen sind, versacke ich mit dem Webmaster und der Chefin der Kulturagentur von Addiopizzo. In Deutschland waere das ein Feierabendbier gewesen und dort wie hier sind diese Situationen entscheidend fuer eine gute Zusammenarbeit. Sie erzaehlen mir von ihrem ersten Praktikanten, einem Heidelberger, der die meisten Antimafiaaktivisten mit seiner Deutschheit gegen sich aufgebracht hat. Er wird mit einem Uhu verglichen, weil er auf urdeutsche Art jegliche Ablaeufe der Organisation kritisiert hat. Non vabbèène, èè spagliatoo, ccossì non si ffa, huhuu wird er nachgeahmt. Wenn man etwas kritisieren will, muss man eben immer die Spielregeln der Diplomatie beachten. Wir kugeln uns gemeinsam vor Lachen. Die deutschen Tugenden verkehren sich bei mangelndem Feingefuehl in untragbare Unarten.


Fruehmorgens am Tag darauf die offizielle Kommemorationsfeier vor dem Haus, wo Grassi ermordet wurde. Kraenze werden von den vigili getragen und der Buergermeister ist anwesend. Danach ein Fruehstueck in einer Bar, die mit Addiopizzo kooperiert.

Es gibt Kaffee, pappsuessen Saft und dazu ein reiches Hoernchen-Buffett, Pistazienfuellung, Puddingcrema, Marmelade. Und ich schaffe es endlich, den Chef von Addiopizzo zu schnappen und einen Termin mit den wichtigen Leuten des Industrieverbands zu vereinbaren.

30.8.13 12:31
 
Letzte Einträge: Der Ashram, Ein Albtraum ohne Erwachen


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung