* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback
   22.09.13 12:51
    Deine eingetrübte Stimmu
   4.01.14 22:01
    Hast du diese Odysee übe
   20.10.14 23:57
    Wo ist Nora?
   11.11.14 09:51
    "Mut ist auch nur ein An
   13.02.15 00:30
    Es erleichtert mich sehr
   15.08.15 18:12
    Hä? Bahnhof.






'sti cazzi

Die protestantische Arbeitsmoral kann man nicht so einfach abschalten, wenn man aus einem Land der Teutonen kommt. Ein deutscher Praktikant hat sich im Londoner Haifischbecken totgearbeitet. Auch ich berbringe lange Tage im Buero.
Nach der erzwungenen Pause von Maria Himmelfahrt stuerze ich mich wieder in die Arbeit. Ich versuche Addiopizzo von einer internationalen Organisation zertifizieren zu lassen um ihnen ihr Fundraising und den Kontakt mit der bisher unbetretenen Businesswelt zu vereinfachen. Bislang wirken viele der internen Prozesse fuer meine germanischen Gewohnheiten improvisiert bis verspurt.

Meine Interviewtermine werden mir im letzten Moment abgesagt und verschoben. Ich versuche mit der anderen Praktikantin Mittagspause zu machen, sie verschwindet mit der Aussage, gleich zurueckzukommen und taucht Stunden spaeter im Buero wieder auf. Unzuverlaessigkeit mag ich eigentlich nicht so gern. Jetzt ist mediterrane Gelassenheit gefragt. Ich verschiebe alles auf die kommende Woche, wissend dass sich bis dahin nichts veraendert haben wird.
In meinem Squat-Co-House, wo ich wohne, ist die Stimmung aufgeheizt. Siamo tutti vittime d'amore - beide Mitbewohner leiden unter schlimmen Liebesnoeten, es geht um verflossenen und aktuellen Schmerz. Wo ich frueher immer noch zum Abendessen dazugebeten wurde, heisst es jetzt tu ti organizzi, eh oder anders gesagt, wir wollen heute Abend gerne ohne dich essen. Sitze ich doch einmal durch Zufall dabei, fuehle ich mich konstant ignoriert und habe Muehe, mich in das Gespraech einzuklinken.

Als abends nur einer der Mitbewohner anwesend ist ohne die Maedels, die seit kurzem beschlossen haben, mich ein wenig zu hassen und mir mit aller Kuehle ihrer huebschen Schnauzen zu begegnen, nutze ich die Chance. Ich habe runde Pasta mit langen Paprikastreifen und Kapern gekocht und biete ihm dreimal an, mit mir zu essen, bis er endlich die Einladung annimmt. Fuer die naechste Zeit wird es das letzte Mal gewesen sein, dass ich dieses Angebot machen werde. Genauso wie er mich nicht mehr einlaedt, wechselt er nur die noetigen Worte mit mir und verzieht sich so schnell er kann. Er ist in Noeten und ich will ihn gern verstehen, aber die Stimmung ist schwer ertraeglich. Der Schmerz ist regelrecht greifbar und liegt in der Luft. Ich ersticke.

Ich frage mich auch, ob es das komische Wetter ist, das alle hier durchdrehen laesst. Es ist stetig kuehl fuer hiesige Verhaeltnisse, bewoelkt schwuel und windig. Ich bin endlich im zweiten Katzenjammer angekommen, der alle ereilt, die sich in die Fremde wagen.

Tags darauf frage ich einen Kollegen, ob ich mich bei ihm ausheulen darf, denn die vielen Abende, in denen ich mich in meinem Zimmer verstecke, gehen nicht spurlos an mir vorueber. Er baut mich wieder auf, denn er versteht. Seiner Meinung nach kommt die Antipathie der Maedels ganz von allein, da sie jede Mitbewohnerin hassen wuerden. Dass die Jungs kaum mit mir reden, hat komplexere Hintergruende. Ich ueberlege mir fuer meinen letzten Monat eine andere Bleibe zu suchen.

Das Wochenende naht und ich muss mich gut durchorganisieren, um nicht in der Drahtseilstimmung zerrissen zu werden. Fuer abends nimmt mich die nette Kollegin, die schon einmal alle Scherben eingesammelt hat, mit an den Strand von Addiopizzo auf ein Konzert. Den Samstag will ich im Naturschutzgebiet am Meer verbringen und fuer Sonntag suche ich mir eine sinnvolle Taetigkeit und will in die Kirche gehen. Selige Jungfrau, schick mir deinen Rat.

23.8.13 18:12
 
Letzte Einträge: Der Ashram, Ein Albtraum ohne Erwachen


bisher 4 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ehlena (23.8.13 18:54)
Also der letzte Satz ist ja wohl reine Provokation Lass dich nicht ärgern Fätte


Norina (26.8.13 09:44)
Nichts anderes! ;-) Katzenjammer ueberwunden.


Leander (30.8.13 00:49)
Es ist einfach schön, etwas von dir zu lesen, auch wenn es so konfliktbeladen wie diesesmal ist. du schilderst so klar. ich liebe es.


Norina (30.8.13 12:40)
Herzlichen Dank. Auf deinen Kommentar warte ich schon seit Wochen. :-) Wenigstens auf dich ist Verlass.
Gruesse aus Palermo

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung